Für unsere Marke „Pan do Mar“ legen wir Makrelen der Art Scomber scombrus ein. Sie stammen aus Fischereien des Kantabrischen Meers in Nordspanien, das sich bis zu den Küstenregionen von Galizien, Asturien, Cantabria und dem Baskenland erstreckt.

Ihr Fang beruht auf einer langjährigen Tradition und erfolgt von Cabo de Bares bis zum Golf von Vizcaya mit Hilfe von Küstenfischereibooten der vielzähligen Fischerdörfer. Im Laufe des Jahreszyklus wird der Makrelenfang mit dem von Sardellen und Bonito abgelöst. Auf diese Weise entstehen viele Bräuche und Lebensformen, die eine richtige Küstenkultur ausmachen.

Als Fangmethode wird die „Handleine“ verwendet. Dabei handelt es sich um eine 12 bis 15m lange Schnur, deren Ende mit einem Bleigewicht und mehreren Haken versehen wurde. Sie wird bei langsamer Fahrt vom Boot in Richtung des Fischschwarms geworfen und dann per Hand oder mit Hilfe einer Angelspule wieder eingezogen. Auf einigen Fischerbooten wird diese Spule mechanisch angetrieben, um ein besseres Einziehen zu ermöglichen. Diese Methode ist sehr selektiv, da zum einen der Fang und die Saisonabhängigkeit der Fischerei kontrolliert werden und zum anderen die Nachhaltigkeit der Fischerei garantiert wird, weil nur wenige Fische zurückgeworfen werden und die Beifangrate von nicht vermarktbaren oder geschützen Arten äußerst gering ist.